3D-Druck – vom Drucker zur Plattform: DiHP Wissenstransfer im Rahmen von Prompt@Net und der BVL

Im Rahmen der Veranstaltung „3D-Druck – vom Drucker zur Plattform“ (organisiert vom Projekt Prompt@Net sowie der Regionalgruppe Mainfranken der Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL)) durften wir das Projekt DiHP gemeinsam mit einigen 3D-Druck-Experten vorstellen.

„3D-Druck – vom Drucker zur Plattform: DiHP Wissenstransfer im Rahmen von Prompt@Net und der BVL“ weiterlesen

Experimente mit nicht-planarem Druck

Verhinderung des Treppeneffekts beim Druck (Ahlers 2018)

Die Einbindung verschiedener Slicing-Techniken kann die Druckqualität von Objekten verbessern.

Die Universtiät Würzburg testet und evaluiert zur Zeit ein neuartiges Verfahren zum Vorbereiten von 3D-Modellen für den Druck. Anders als bei klassischen Verfahren kann sich beim nicht-planaren Druck für das FDM-Verfahren der Druckkopf nicht nur in der horizontalen Ebene, sondern gleichzeitig auch vertikal bewegt werden. Durch dieses Verfahren kann eine bessere Oberflächenqualität und eine höhere Stabilität erzielt werden. Zur Zeit prüft das Team inwiefern eine Einbindung verschiedener Slicing-Verfahren in die DiHP-Plattform sinnvoll ist. Das Verfahren wurde von der Universtiät Hamburg entwickelt ist quelloffen verfügbar:

https://github.com/Zip-o-mat/Slic3r/tree/nonplanar

Bildquelle
AHLERS, Daniel. 3D Printing of Nonplanar Layers for Smooth Surface Generation. 2018. Masterarbeit. Universität Hamburg.

Bevorstehender Forschungsaustausch auf der International Conference on Information Systems 2019

Wir freuen uns, dass der im Rahmen des DiHP Projekts entstandene Forschungsbeitrag „Towards Open Production: Designing a marketplace for 3D-printing capacities“ zur Veröffentlichung auf der International Conference on Information Systems (ICIS 2019) angenommen wurde.

„Bevorstehender Forschungsaustausch auf der International Conference on Information Systems 2019“ weiterlesen

DiHP Use-Cases im IoT-Labor der Universität Würzburg

DiHP Use-Cases im IoT-Labor der Universität Würzburg

Im IoT-Labor des Lehrstuhls für BWL und Wirtschaftsinformatik der Uni Würzburg können erfolgreich Use-Cases des Projekts DiHP getestet und umgesetzt werden. Das IoT-Labor besteht aus mehreren 3D-Druckern, Roboterarmen, Raspberry Pis, Sensortechnik, mehreren leistungsfähigen Arbeitsplätzen sowie großen Serverkapazitäten.

„DiHP Use-Cases im IoT-Labor der Universität Würzburg“ weiterlesen

Entwurf eines Marktplatzes für 3D-Druckkapazitäten

Um den Entwurf eines Marktplatzes für 3D-Druckkapazitäten des Forschungsprojekts „DiHP“ zu ermöglichen, wird hier ein IT-Artefakt vorgestellt. Das IT-Artefakt bezieht sich hierbei auf das Matching eintreffender Anfragen und beste- hender Kapazitäten. Durch die automatische Anpassung von Angebot und Nachfrage bei additiven Fertigungskapazitäten trägt dieses Modul zur Verbesserung der Kapazitätsauslastung bei. Aus Sicht des Geschäftsmodells stellt die Plattform eine Peer-to-Peer-Plattform dar, da sie als Vermittler zwischen Unternehmen fungiert. Der Hauptbeitrag dieser Forschung ist es zu zeigen, dass die additive Fertigung in Kombination mit bestehenden Methoden der Betriebsführung den Aufbau eines plattformbasierten offenen Produktionssystems ermöglicht.

Dienstleistungstagung „Service Systems Innovation – Impulse für Dienstleistungen von morgen“ 8.-9. April in Paderborn

Interessante Einblicke in folgenden Themen erwartet das DiHP Team am 8.-9. April in Paderborn:

  • Digitalisierte und virtualisierte Dienstleistungsprozesse
  • Chancen und Herausforderungen der Kundenintegration bei digitalen Dienstleistungsinnovationen
  • Neue Entwicklungen für Dienstleistungen im Bereich Gesundheit
  • Dienstleistungsinnovationen durch Digitalisierung – Zum Stand von Theorie und Praxis in KMU und Handwerk

World Class Connected Industry 2019 gemeinsam mit dem Projektteam PIMKoWe

Das Team vom Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik hat an der Konferenz Connected Industry im Rahmen der World Class Series in Frankfurt teilgenommen.

Im Rahmen der Konferenz wurden weitreichende Themen der Digitalisierung und Automatisierung in allen Bereichen von Wertschöpfungsketten thematisiert. Großer Fokus war das Thema Blockchain. Es wurden sowohl anhand von konkreten Use Cases Projekte aus der Praxis demonstriert, als auch Debatten zur Regularisierung und Rechteverwaltung geführt. Auch für die Projekte DiHP und PIMKoWe spielen diese Themen eine wichtige Rolle.

Der Team vom Lehrstuhl konnte wertvolle Einblicke in die Praxis erlangen und neue Kontakte für den weiteren Projektverlauf knüpfen.

„World Class Connected Industry 2019 gemeinsam mit dem Projektteam PIMKoWe“ weiterlesen

DiHP-Austausch auf dem Additive Manufacturing Forum in Berlin

Am 14. und 15. März 2019 fand das Additive Manufacturing Forum in Berlin statt. Das DiHP-Team vertreten von der 3YOURMIND GmBH mit André Drocher sowie von der Universität Würzburg mit Chiara Freichel und Adrian Hofmann stellte das Forschungsprojekt im Rahmen vieler interessanter Gespräche am Stand der 3YOURMIND vor. Bei den zahlreichen Vortragssessions und Workshops erhielt das Team viele Anregungen für die Weiterentwicklung des Projekts.

Zu den Highlights des AM-Forums zählten:

  • 800+ Konferenzteilnehmer aus den Branchen Automobil, Bahn, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Medizintechnik, Wissenschaft
  • 60+ Aussteller in der Innovationsausstellung
  • 35+ Partner & Sponsoren
  • 26 anwenderorientierte Keynotes und Fachvorträge
  • 4 Diskussionsforen, 4 Workshops, 2 Podiumsdiskussionen

Das DiHP-Team freut sich auf das nächste AM-Forum in 2020 mit der Vorstellung zahlreicher neuer DiHP-Ergebnisse.

 

DiHP-Projekttreffen in Berlin

Am 12. und 13. März fand das halbjährliche interne DiHP-Projekttreffen statt – diesmal zu Besuch in Berlin bei unserem Projektpartner 3YOURMIND GmbH. Ergebnisse des Workshops waren gemeinsam definierte Anforderungen seitens der Plattform-Anwender (MAUL-THEET GmBH und Betterguards Technology GmbH) sowie der Plattform-Entwickler (3YOURMIND GmbH und Infosim GmbH & Co. KG) zur Implementierung der Plattform zum Handel additiver Fertigungskapazitäten. Die Mitarbeiter der Uni Würzburg (Chiara Freichel, Adrian Hofmann, Laurell Popp sowie Nikolai Stein) dienten beim Workshop als Bindeglied der Anwender und Entwickler. Die Umsetzung der Ergebnisse erfolgt in den nächsten Monaten.